33. Masters-Grand-Pix

33.Masters-Grand Prix

8-Ball

 

BILLARDTAG DER GUTEN LEISTUNGEN

 

Es war ein knappes Match!“

Potting-Mashine!“

„Killerinstinkt muss man haben!“


 

Diese Worte beschrieben den 33.Masters-Grand Prix mit am besten. Geäußert wurden diese Zeilen von den beiden Spielern die diesen 8-Ball-Tag am meisten dominiert haben. Fangen wir ganz von Vorne an: Das Jackpotspiel!

Thomas Dahlmann war der glückliche Gewinner des Loszuges und durfte sich an dem 9-Ball-Rack probieren. Sollte er diesen Tisch in einer Aufnahme runter schießen, so würde er 45 Euro aus der Jackpot-Kasse gewinnen. Thomas stößt an und es fallen gleich drei Kugeln (1-3-4). Die Zwei vor dem Leder und keine Probleme auf dem Tisch, so konnte es weiter gehen. Thomas locht souverän die ersten beiden Kugeln, aber verstellt sich auf die 6. Um die Stellung auf 7 zu erreichen, spielte Thomas einen hervorragenden Zugball und löste damit nicht nur sein selbstverschuldetes Problem, er legt die übrigen drei Kugeln so ab, dass diese Kugeln einfach, lochbar vor den Ecktaschen liegen blieben. Diese locht Thomas schnell runter und gewinnt damit den Jackpot !!!

Herzlichen Glückwunsch!

 

Der zweite Spieler, neben Thomas, der auf höchstem Niveau spielte war Maik Schlegel. Er gewann in der Gruppenphase alle seine Spiele, u.a. auch gegen Thomas Dahlmann, und zog souverän ins Halbfinale ein. Neben Thomas, der sich als Gruppenzweiter für das Viertelfinale qualifizierte, stand auch Sebastian Bellmann im Viertelfinale. Sebastian konnte sich gegen Mark Allner und Daniel Innemann in der Gruppenphase gut durchsetzen, in der K.O.-Runde scheiterte er nur knapp gegen Thomas am Ende mit 2:3. Platz 4 für Sebastian.

Den Dritten Platz belegte, seit langer Zeit wieder Mal, Mark Allner. Ohne einen einzigen Frame verloren zu haben zog Mark ins Halbfinale ein. Dort traf er auf Maik Schlegel und dort endete seine Siegesserie. Maik besiegte Ihn klar und deutlich und zusammen mit Thomas ins Finale ein. Dieses war ein echtes Leckerbissen, mit dem besseren Ende für Thomas. Lange war Thomas in Führung, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. Entscheidend dafür, dass Maik nicht weiter heran kam, war er selbst. In zwei Frames verschoss Maik die entscheidenden Kugeln und verpasste damit seinen dritten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere.

 

Glückwunsch an Thomas Dahlmann der diesen Grand Prix verdient für sich entscheiden konnte.

 

Das nächste Turnier findet Ende Oktober statt. Gespielt wird dann 10-Ball. Also seit dabei! 

 

Hier die Top 6 der Masters nach 2 von 12 Turnieren:

Tags: 
Joe's Club Masters